Neuseeland Blog

Work & Travel ganz rechts unten

Erstes Haka-Training

Am vergangenen Sonntag fand auf dem Schulgelände der Victory-School, die direkt neben unserem Hostel liegt, das erste öffentliche Haka-Training für den Guiness-Weltrekordversuch am 11. September 2010 statt. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Schließlich wollen auch wir an dem Weltrekordversuch teilnehmen und eine gute Figur dabei machen 🙂 Claudi musste leider wieder arbeiten – diesmal im Hostel als Managerin. Tessa, die andere Managerin, und Melissa von der Taiwan-Connection waren mit dabei.

Das Training selbst war sehr interessant. Nach einer Einführung durch einen Maori, bei der unter anderem die Herkunft des performten Hakas und die Geschichte dahinter erklärt wurden, lernten wir abwechselnd den Text und die Bewegungen dazu. Am Ende hat es sogar schon richtig gut geklappt. Totzdem werden wir auch beim nächsten Training am kommenden Wochenende (hoffentlich mit Claudi) wieder dabei sein.

Und hier gibt’s das Video vom Training.

Wer am Weltrekordversuch teilnehmen möchte, kann sich auf der Facebook-Fansite http://www.facebook.com/rwc2011nelson über zukünftige Trainings-Sessions informieren. Außerdem findet man dort auch den Text und ein Trainingsvideo.

Informationen zum Haka (z.B. Übersetzung) gibt’s auf der Wikipedia-Seite Haka.

Similar Posts:

posted by czery in Kultur,Nelson,Neuseeland and have Comments (12)

12 Responses to “Erstes Haka-Training”

  1. Jany sagt:

    …ganz wichtig an jere: frisur bis zur aufführung nicht ändern – passt klasse! grüsse jany mama

  2. czery sagt:

    Wird gemacht! Auch wenn die Haare langsam richtig zu nerven anfangen 😉

  3. Robin sagt:

    Sag mal Jere,
    waren die anderen um dich rum alle falsch, oder du? 😉
    Man muss aber nur überzeugend rüberbringen, und darin bist du ziemlich gut!
    Grüße an Alle!

  4. czery sagt:

    Hab mir schon gedacht, dass da von dir irgendein Kommentar kommt 🙂
    Ich denke ich war einigermaßen richtig. Kannst es ja mal mit dem Trainingsvideo vergleichen:

    Noch für dich zur Information: der vom Betrachter aus rechts neben mir hat das Down-Syndrom, war deshalb zwar ein wenig falsch, hatte aber riesigen Spaß. Der links neben mir… naja, okay, der braucht vielleicht noch ein bis zwei Trainingssessions 😉

  5. Astridmami sagt:

    Ich finde, Du hast ne gute Körperspannung. Ich glaub, das ist wichtig. Finde es ja witzig, dass ich jetzt Maori- Mutter werde 😉
    Bussi

  6. Astridmami sagt:

    Kannst Du uns mal den Maori-Text aufschreiben, damit wir mitüben können, wo wir jetzt ja auch das Trainingsvideo haben…

  7. czery sagt:

    Ka mate Ka mate
    Ka ora Ka ora

    Ka mate Ka mate
    Ka ora Ka ora

    Tenei Te Tangata huru huru
    Naana nei tiki mai Whaka whiti Te Ra

    U pane Ka pane
    Aue U pane Ka pane whiti Te Ra

    Hi!

  8. Katja sagt:

    Toll!!! 😀

    Ich beneide dich (euch) ja schon sehr. Wir kommen leider erst am 3. in Auckland und am 9. in Christchurch an und ich glaube nicht, dass wir noch zum trainieren kommen. Aber das Spektakel wollen wir uns auf gar keinen Fall entgehen lassen!!! 😀

  9. czery sagt:

    Heißt das, dass ihr dann am 11.9. in Nelson seid? Wenn ja: sehr gut! Aber es wäre dann echt super, wenn ihr den Haka bis dahin auch noch irgendwie lernen könntet. Wann hat man schonmal die Chance, bei nem Weltrekord mitgemacht zu haben. Ihr könnt ja jetzt schonmal anfangen, zu trainieren. Einfach auf genannte Facebook-Seite schauen und das Video als Trainer verwenden 🙂

  10. Katja sagt:

    Gute Idee! 😉

  11. Christian sagt:

    Ich find die Verabschiedung der Maoris einfach klasse. Da kommt viel mehr Nähe zueinander rüber wenn man die Nase und Stirn gegenseitig berührt. Da sind wir bei uns mit Händeschütteln doch zurückhaltender.
    Wird das nur bei der Verabschiedung gemacht oder auch beim Begrüßen? Sagt man noch irgendetwas dazu??

  12. czery sagt:

    Ja, ich fand das auch echt cool… man kann sich dabei dann noch mit einem „kia ora“ ein langes Leben wünschen. Und ich hab das bei unserer Firmenfeier letzten Freitag auch bei Leuten gesehen, die sich begrüßen.

Place your comment

Please fill your data and comment below.
Name
Email
Website
Your comment