Neuseeland Blog

Work & Travel ganz rechts unten

Archive for November, 2010

Socializing

Nach dem Park fuhren wir weiter nach Taupo, einer weiteren Stadt im Vulkankrater. Der Lake Taupo ist der größte See Neuseelands. Auch hier ist die Stadt wieder eher langweilig, aber die Umgebung dafür um so schöner. In der Bibliothek füllten wir unsere Strom- und Wasserreserven auf und stellten dabei fest, dass wir irgendwie unseren Mehrfachstecker zusammen mit einem Neuseeland-Adapter verloren haben, so dass wir nun mit unseren vielen technischen Geräten ein wenig länger brauchen. Anschließend suchten wir den Campingplatz, den Olga uns auf unserem Blog geschrieben hatte, und trafen die kleine Familie dort. Wir hatten wieder tolle Gespräche bis tief in die Nacht, während wir auf den luxuriösen Campingstühlen saßen und unsere Campermahlzeiten teilten. Read more…

posted by cloudy in Neuseeland and have No Comments

Flower-Power Van in Neuseeland zu verkaufen

Unser Bob verkauft seinen Flower-Power Van, der ihn ohne Probleme durch Neuseeland gebracht hat. Ab 6.12. ist dieser in Auckland zu haben (alternativ 3.-5.12. in Wellington). Wer Interesse hat: meldet euch per Email oder Handy (Landesvorwahl 0064). Read more…

posted by czery in Allgemein and have No Comments

Rauchen, stinken, blubbern

Am nächsten Tag, nach unserer Geldkalkulation und allgemeinem Tiefpunkt, sah die Welt schon nicht mehr ganz so trüb aus. Die Sonne fing an zu strahlen und wir starteten mit einem ausgiebigen Frühstück in den Tag. Durch das klare Wetter konnten wir sogar die „White Island“ vor der Küste sehen, auf der der aktivste Vulkan Neuseelands qualmte.

Unser nächstes Reiseziel war Rotorua, der stinkige Ort, den wohl alle Touristen aufsuchen. Nähert man sich der Stadt, riecht man schon den Schwefelgeruch (wie faule Eier). Die Stadt liegt im Krater des Vulkans, in ihrer Mitte ist ein See und rundherum gibt es jede Menge „vulkanische Action“. Ich bin ja ziemlich geruchsempfindlich, wie man vielleicht in anderen Beiträgen schon gemerkt hat, aber ich muss sagen, Rotorua ist halb so schlimm. Der Geruch ist am Anfang zwar deutlich, aber nicht widerlich. Und nach einer halben Stunde riecht man tatsächlich nichts mehr. Read more…

posted by cloudy in Neuseeland,Rotorua and have Comments (2)

Naturbursche, Naturrutsche, Naturspektakel

Die nächste Nacht campten wir auf einem freien Campingplatz nördlich von Napier zusammen mit mit Flo und seiner Freundin Julia, die mittlerweile auch ihren Weg ins Vielbesserland gefunden hat. Zusammen wanderten wir zum Sonnenuntergang über einen gleinen Berg zum Meer, aßen gemütlich Abendessen und Frühstück zusammen auf unserer blauen Plane und verabredeten uns für ein weiteres Treffen in der Gegend von Taupo. Dann trennten sich auch schon wieder die Wege und wir fuhren weiter durch eine nun sehr viel interessantere Landschaft. Gleich als erstes unterquerten wir eine riesige alte Eisenbahnbrücke. Das Wetter war sonnig und wir waren froh, als wir in Gisborne ankamen. Unser erster Weg führte uns ins iSite (Informationszentrum in jedem Dorf, meinstens das modernste Gebäude). Auf dem Rasen daneben im Schatten eines Baumes machten wir uns eine kleine Suppe zum Mittag. Anschließend informierten wir uns über die nahe gelegenen günstigen Campingplätze und wurden die Straße hinunter geschickt. Der von Maori geführte gut ausgebaute Platz lag gleich hinter einem Ziegenschaugelände und hatte ein modernes Haupthaus mit super Küche und Toiletten (15 Dollar/Person). Read more…

posted by cloudy in East Cape,Gisborne,Neuseeland and have No Comments

Fassaden und endlich… ein KIWI!!!

Am gleichen Tag des Te Papa-Besuches fuhren wir weiter und suchten uns in Levin einen kostenlosen Doc-Campingplatz. Wieder war es eher Glück, dass wir nichts zahlen mussten, denn auch dieser Campingplatz wurde gerade umgebaut und es gab keine Möglichkeit zu zahlen. Das DOC scheint gerade viele seiner Plätze für die Hauptsaison fertig zu machen und mit Wasser und besseren Toiletten auszurüsten. Die Camper auf den Plätzen werden zwar mehr, doch es ist immernoch sehr ruhig und wir erwarten, dass sich dass im Dezember noch ändern wird. Auf unserem Platz standen noch zwei Autos (Deutsche) und ein großer Hippie-Bus. Langsam ergibt sich ein Muster auf den Zeltplätzen: Ein großer Bus, ein einsamer Mann oder ein älteres Ehepaar. Immer gibt es ein Haustier und das Gefährt sieht aus, als ob es schon viele Tage dort abgestellt wurde. Die Campingplätze befinden sich ja oft mitten im Nichts, 20 km Schotterpiste, ein Eisentor. Da wirkt es dann schon seltsam, dass Leute dort eine längere Zeit campen. Was machen die da? Diesmal war das Haustier ein Hund. Wir hatten aber auch schon zwei Fälle, bei denen es eine Katze war! Die Besitzer gehen dann mit ihr an einer Leine spazieren, ein witziger Anblick! Read more…

posted by cloudy in Napier,Neuseeland and have Comments (3)

Auf zu neuen Ufern

Letztendlich haben wir es doch geschafft! Wir verließen die Südinsel Neuseelands, auf der wir mittlerweile 8 wahnsinnig schöne Monate verbracht haben und gaben der Nordinsel ihre Chance uns zu beeindrucken. Wir hatten nicht wahrnisinnig viel Hoffnung, denn wir hörten von anderen nicht so viele Berichte, die uns hierher lockten, doch der Anfang war vielversprechend: Noch immer leicht angeschlagen fuhren wir von Nelson nach Picton und nahmen die abendliche Fähre, was sich als die ideale Zeit herausstellte, um die Fjorde noch im Abendlicht zu sehen, einen Sonnenuntergang auf dem Meer zu erleben und dann bei Dunkelheit in die hell erleuchtete Hauptstadt einzufahren. Der Wind war stark, so dass wir uns auf offenem Meer im Innenraum des Schiffs aufhielten. Nur die ganz Harten und Kinder ließen sich ab uns zu zur Belustigung der Zuschauer im Innenraum draußen durchblasen und kämpften gegen den Wind. Read more…

posted by czery in Neuseeland,Wellington and have Comments (2)

See ya, South Island!

Nach über 8 Monaten und Abschied von Caro und Tim in Nelson ging es letzte Woche (nach einer Magen-Darm-Grippe) endlich auf die Nordinsel. Da ich durch den Track-Pass, den ich auf dem Queen-Charlotte-Track brauchte, einen 10%-Rabatt-Coupon hatte, entschieden wir uns dafür, für die Überfahrt von Picton nach Wellington den etwas teureren Interislander der Bluebridge Ferry vorzuziehen. Der Interislander war zwar nach Rabattabzug immer noch einen Dollar teurer, aber das haben wir uns gegönnt 😉

Insgesamt hat uns die Überfahrt mit Auto und zwei Personen 205 NZ$ gekostet. Dafür bekommt man aber noch eine schöne Fahrt durch die Marlborough Sounds und eine gute Chance auf Delphine (hat bei uns leider nicht geklappt) und Albatrosse.

posted by czery in Nelson,Neuseeland,Picton and have Comments (2)

Türkises Meer und gelbe Strände

Juhu, unsere erste große Wanderung! Kurz vorher machten wir noch eine kleine Weltreise durch das Warehouse und diverse Outdoorläden, um einen Campingkocher, Campingtopf und eine Isomatte zu kaufen. Von letzterer brauchten wir nur noch eine, weil ich die superluxuriöse selbstaufblasende Luftmatte von Caro ausgeliehen bekam. Von der Golden Bay (die übrigens wegen des Goldes, das dort gefunden wurde so benannt ist) fuhren wir nach Motueka, um dort „wild“ zu campen und fanden nach einigem Suchen auch einen schönen Platz direkt am Meer. Für die letzte Nacht vor unserer großen Wanderung suchten wir uns jedoch ein Hostel in Marahau, um alles um- und einzupacken. Weil wir eine Strecke mit den Kajaks zurück legen wollten, mussten wir uns auf unsere (unbequemeren) Tagesrucksäcke beschränken, da die großen nicht in das Kajak gepasst hätten. Wir schafften es grad so, Lebensmittel, Klamotten, Kocher, Zelt etc. unterzubringen, hängten vieles außen dran und Kamera bzw. Fotoapparat wurde direkt am Gürtel festgeschnallt. Read more…

posted by cloudy in Abel Tasman Nationalpark,Neuseeland and have Comments (4)

Bewegtbild aus der Goldenen Bucht

Wie versprochen gibt’s hier nun unsere Videos von unserem Ausflug in die Golden Bay!

posted by czery in Golden Bay,Neuseeland and have Comment (1)

kakapipipupu – die große Höhlensuche

Wir verbrachten so schöne Tage mit Caro und Tim in Nelson, dass es uns schwer viel, erneut loszureisen. Die beiden ließen uns vor ihrem Haus im Van schlafen, so dass wir die Campingplatzgebühren sparen konnten. Stattdessen machten wir lieber wieder ausgedehnte Mahlzeiten und ein großes BBQ zusammen mit Katja auf der Insel Rabbit Island. Das Fleisch hierfür bekamen wir zu einem unschlagbaren Preis von René, dem Chef des Waimea Restaurants, in dem wir schon so lecker essen waren! Außerdem hatten Caro und Tim wieder zu unseren Ehren ein Tiramisu vorbereitet.
Am Montag ging es dann weiter in die Golden Bay. Read more…

posted by cloudy in Marahau,Neuseeland,Takaka and have Comments (2)
Seiten: 1 2 Nächste