Neuseeland Blog

Work & Travel ganz rechts unten

Vorstellung der Mädels

Da wir ja nun eine Weile zusammen unterwegs sind und es in einem Kommentar auf dem Blog gefordert wurde, hier eine kurze Beschreibung unserer Begleiter:

Laila
[singlepic id=265 w=160 h=120 float=right]Laila hatte vor kurzem noch gaaaanz lange Haare, doch bei jedem Friseurbesuch werden sie nun kürzer, was ihr auch hervorragend steht. Ansonsten: Laila ist eine Wasserratte, die schon eine ganze Weile hier in Neuseeland war, Surfunterricht gegeben hat, als Kellnerin gejobbt hat und ansonsten ganz unabhängig durch das Land trampt. Aus dem Kurort Heiligenhafen stammend und nahe dem Wasser aufgewachsen, ist die deutsche Segelmeisterin schon als Kind mit ihren Eltern jede freie Minute auf deren Schiff gewesen und kann außerdem auch Kitesurfen, was wir leider leider nie sehen durften. Demnächst beginnt sie ein BA-Studium im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Und sie ist super lieb, hat ein paar starke Witze auf Lager und einen ganz trockenen Humor, der Jere immer wieder zum gackern gebracht hat. Leider hat uns Laila letzte Woche bereits wieder verlassen, um vor ihrer Abreise Anfang Mai noch ein paar Freunde auf der Nordinsel zu treffen. Es war wirklich cool, dass sie dabei war.

Svea
[singlepic id=266 w=160 h=120 float=right]Svea hat ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau im Hilton in Bremen gemacht und möchte nun bald ihr Studium in Richtung Wirtschaftspsychologie beginnen. Sie hat die Gabe, in den richtigen Augenblicken das Kind in sich zu aktivieren, sieht die Welt dann durch ganz besondere Augen und hat uns bereits unglaublich viel Spaß gebracht (z.B. wenn Sie plötzlich eine Szene aus Dirty Dancing tanzt). Dabei kann man sich kaum vorstellen, dass sie auch sehr zurückhaltend und schüchtern gegenüber anderen Leuten sein kann. Passt nicht zu einer Hotelfachfrau? Doch, denn sie hat auch noch ein unschlagbar professionelles zweites Gesicht, mit dem sie jeden umgarnen kann: „Haaalloo! Was kann ich für Sie tun?“ Zu wahren Lachkrämpfen führt uns immer wieder ihr unglaublich sympathisches Grunzlachen – und sie lacht oft. Ihr Motto ist: Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen alle Schatten hinter dich. Der einzige Grund, etwas stinkig auf sie zu sein: Sie kann essen, was sie will und behält ihre Figur.

Svenja
[singlepic id=267 w=160 h=120 float=right]Svenja hat das sonnigste und strahlendste Gemüt auf der Insel. Es gibt kaum eine Sache, die sie verärgern kann und wenn, dann sieht sie doch ganz schnell wieder die positive Seite der Situation. Passend dazu ist ihr Motto: Genieße jeden Moment, denn er kommt nie wieder. Auch sie ist gelernte Hotelfachfrau und hat sich dort besonders gut, trotz des harten Tons, in der Küche geschlagen. So hat sie uns schon einige Kochtipps verraten: z.B.: Spiegelei ohne Öl nur mit Salz unten drunter in der Pfanne braten, so sieht es aus, wie aus dem Bilderbuch. Ihr Durchsetzungsvermögen bei groben Jungs kann sie nicht nur hier in NZ gut anwenden (Scherz), sondern auch in ihrem zukünftigen Traumjob: Bauingenieurin. Eine Sache ist mir bei ihr aber absolut unbegreiflich: Wieso hat sie keinen wunderbaren Freund, der ihr zu Füßen liegt und ihr jeden Tag sagt, wie toll sie ist? Also ich wär sofort verknallt in diese matheliebende, fürsorgliche, einfühlsame und bildschön lächelnde Frau.

posted by cloudy in Reisebekanntschaften and have Comments (9)

9 Responses to “Vorstellung der Mädels”

  1. Vester sagt:

    Toller Beitrag. Bin gespannt, welche weitere “Reisebekanntschaften” im nächsten Jahr dazu kommen. Vor allem dieser Satz ließ mich schmunzeln:
    “Der einzige Grund, etwas stinkig auf sie zu sein: Sie kann essen, was sie will und behält ihre Figur.”

  2. Thomas sagt:

    Danke fürs vorstellen, man will ja wissen wen man da wie der “große Bruder” so täglich verfolgt… 😉
    Die Schlussfrage würde ich jetzt mal so beantworten…vielleicht liegt Bremen zu weit weg von Baden, um sich mal spontan über den Weg zu laufen…
    oder nett lächelnde gelten im “unterkühlten” Norden (2 Bier, 2 Korn, 2 Kaffee sag ich da nur…) als schwarze Schafe…auch dies spräche fürs schöne Großherzogtum.

  3. Robin sagt:

    Wer hat denn diesen Bericht jetzt geschrieben?
    Gepostet durch czery und dann so Sätze wie “ich wär sofort verknallt in diese matheliebende, (…) Frau” oder “Sie kann essen, was sie will und behält ihre Figur”. Das passt nicht zu Jere, oder?
    Ansonsten aber sehr schön geschrieben. Lasst doch die Mädels mal die drei Offenburger vorstellen. Wäre gespannt was da so für News ans Tageslicht kommen.

    Das mit dem Spiegelei probier ich diese Woche gleich mal aus. 😉

    Viel Spaß euch weiterhin. Und immer gesund bleiben!
    DJ Robin

  4. Scholli sagt:

    Hinter dem Beitrag steckt wahrscheinlich ein metrosexueller Ghostwriter…

  5. Svenja sagt:

    Wie darf man denn bitte die Theorie von 2 Bier, 2 Korn, 2 Kaffee verstehen? Die kennen ja nichteinmal wir selber! 🙂

  6. czery sagt:

    Anm. d. Red. 🙂 “2 Bier, 2 Korn, 2 Kaffee” ist ein Kurzspielfilm eines Professors der Hochschule Offenburg, in dem die norddeutsche Mentalität in gewisser Weise auf’s Korn genommen wird 😀

  7. Svenja sagt:

    oh Mensch, wieder ein Film, den ich nicht gesehen habe… 😉

    ihr seid doch nur neidisch, weil ihr unseren tollen nordischen Akzent nicht mit uns teilen könnt! Wir haben euch doch schon lange durchschaut!

  8. Christian sagt:

    Schön das ihr die 3 Süßen mal vorgestellt habt…sehr sehr sehr nette mädels die ihr da “aufgegabelt” habt.
    @Svea, Svenja: wie lange werdet ihr denn noch in NZ bleiben?

  9. Svenja sagt:

    Leider nichtmehr lange… nurnoch 2 Wochen… und nurnoch 2 Tage mit den verrueckten “Gelben” 🙁 Ich werde euch vermissen! 🙁

Place your comment

Please fill your data and comment below.
Name
Email
Website
Your comment