Neuseeland Blog

Work & Travel ganz rechts unten

Ankunft in Christchurch

Ankunft Christchurch/Neuseeland, 04.03.2010 / 03:00 p.a. – das Auschecken war doch nicht ganz so problemlos, wie gedacht. Schon im Flugzeug wurde uns ein Formular gegeben, welches mit „bestem Gewissen“ auszufüllen war. Der neuseeländische Staat wollte z.B. von uns wissen, ob wir Dinge wie frisches Obst, Kekse oder Trekking-Schuhe (ja richtig! Trekking-Schuhe… gleich mehr dazu) einführen wollen. Weshalb wir hier sind oder was wir hier genau tun wollen. Am Auscheck-Schalter wurde das Formular dann nochmals persönlich mit uns durchgegangen und wir wurden auch darauf hingewiesen, dass bei Fehlangaben ein Mindestbetrag von 200$ und bei vorsätzlichen Falschangaben ein Bußgeld von 100.000$ oder eine Gefängnisstrafe von bis zu 5 Jahren auf uns zu kommen können.

Am zweiten Auscheck-Schalter angekommen, wurde das Formular nochmals begutachtet und wir wurden darum gebeten, unsere Trekking-Schuhe auszupacken. „Super, die sind ganz unten im Rucksack…“ Die Security-Dame hat nur kurz die Sohle begutachtet und unsere 3 Paar mit „everything ok“, als gut befunden. Wahrscheinlich wird hier die Sohle nach Erdresten untersucht, welche evtl. schädliche Keime/Kleintiere enthalten können, die dann die neuseeländische Biosphäre gefährden könnten. Anschließend wurden unsere Rucksäcke nochmals „ge-X-Rayed“ und wir durften gehen.

In der Flughafen-Lobby hat Jere auch gleich per Kurzwahltaste am Informationsstand unser Hostel (www.kiwibasecamp.com) angerufen, um das free shuttle zu ordnern, welches uns ins Hostel bringen sollte. Nach ca. 30 Minuten war Yvonne, eine deutsche Backpackerin, welche im Hostel arbeitet, auch schon da. Auf dem Weg ins Hostel hat Yvonne uns schon ein paar Tipps zu Neuseeland gegeben und ein paar Geschichten erzählt. Angekommen, haben wir gleich unsere Schlüssel bekommen und sind ins Zimmer eingezogen. Ja, was soll man sagen: klein, spartanisch, fein 😉 aber seht selbst auf den Bilder. Zwei Küchen, zwei Duschen, eine Toilette und jede Menge nette Mitbewohner, welche zu 90% deutsche Backpacker sind – wir fühlen uns fast wie zu Hause. An der Rezeption haben wir uns auch gleich für das 08:15 p.m. Shuttle eingetragen, welches uns an einen nahegelegenen Supermarket fuhr, damit wir ein paar Einkäufe tätigen konnten. Etwas zu Essen, Trinken und ein paar weitere Kleinigkeiten. Zurück vom Einkauf, haben wir einen kleinen Zwischenstopp im Burger King eingelegt und uns danach totmüde in unsere Betten geschmissen.

7:30 a.m. sind wir ohne Wecker und nach ca. 8 Stunden Schlaf ohne Jetlag-Erscheinungen aufgewacht. 8:30 a.m. gings dann zum Frühstück: Schwarztee und selbstgebackenes deutsches Brot mit Marmelade. Yvonne hat uns schon vorher darüber aufgeklärt, dass es hier in Neuseeland so gut wie kein deutsches „normales“ Krustenbrot gibt. Und daher, dass hier so viele deutsche Backpacker wohnen, wird hier zum Frühstück „richtiges“ Brot gebacken. Nach dem Frühstück ging es dann in die Stadt. Warmes wolkenloses Wetter, bei ca. 22°C um 10:30 a.m. und wir mitten in Christchurch. Nach einem Rundgang durch die Stadt haben wir es uns in einem kleinen, etwas abgelegenerem Kaffee gemütlich gemacht, um anschließend unsere Erkundungstour gestärkt fortsetzen zu können. Mit Hilfe des „free shuttle services“, einer Buslinie, die kostenlos durch die ganze Stadt fährt, haben wir uns weiter fortbewegt. Nach einem Abstecher an einem Backpacker Automarket (wir haben vor, demnächst ein Van zu kaufen) haben wir beim Inder für umgerechnet 3,80EUR/Person getrunken und gegessen. Nachdem Essen haben wir wieder die Buslinie zur anderen Stadtseite genommen und sind die restliche Strecke zum Hostel zu Fuss geloffen.


Similar Posts:

posted by thomas in Christchurch,Neuseeland and have Comments (6)

6 Responses to “Ankunft in Christchurch”

  1. Lissy sagt:

    ohhh wie schööön, ihr seid daaaa:) schöne bilder, bin scho neidisch…
    wünsch euch nen guten start und freu mi von euch zu lesen.
    best greez aus og, ich glaub es soll bald wieder winter werden, so ne kakke 🙁
    nen diggen schmatzer an euch drei

  2. Markus sagt:

    sieht ja alles ziemlich cool bei euch aus 🙂
    würd da jez auch gern bei 20°C und mehr rumrennen anstatt hier zu friern. aber zum glück kann ich ja hier im keller heizen, gell thomas 😀
    bitte weiterhin so ausführlich schreiben, is interessant !

  3. czery sagt:

    Hättest ja mitkommen können ;-o

  4. Jany sagt:

    Schön, dass Ihr gut angekommen und beim Zwischenstopp soooo tolle Erlebnisse hattet. Bin ganz fasziniert und in Gedanken neidisch bei Euch!
    HEl
    Jany

  5. Jürgen sagt:

    Schön, dass Ihr ‚ganz‘ rechts unten angekommen seid. Hab mein skypefon ausgegraben – falls euch nach reden ist – meine domain ohne de skypen. Wünsche euch, weitere tolle Eindrücke – und danke schon mal dass ihr sie so fleißig mit uns ‚zurückgebliebenen‘ teilt.
    Jürgen

  6. czery sagt:

    Werden dich mal anskypen, wenn du online bist… also entweder bei dir morgens und bei uns abends oder eben andersrum 🙂

Place your comment

Please fill your data and comment below.
Name
Email
Website
Your comment